Historie vor 2000

1992

Unter dem Eindruck von echt und ehrlich gespielter und gesungener Volks- und Volkstanzmusik anlässlich einer Bauernhochzeit in der Verwandschaft, beschließt Michi Schmölzl, musikalisch neue Wege zu gehen, seine Rockmusik-Vergangenheit auf dem Mist zu werfen und sich künftig den musikalischen Wurzeln seiner eigenen bayerischen Kultur zu widmen. Jedoch anders, als die Tradition dies vorsieht.
Er beginnt sich intensiv mit Volksmusik zu beschäftigen, schreibt neue Stücke , Bearbeitungen und Texte. Nachdem die Arrangements bis zur Demoreife gediehen sind, nimmt er mit einem 4-Spur-Recorder Demo-Cassetten auf und sucht über ein Münchener Anzeigenblatt nach Musikern.

1993

Die Gruppe beginnt als Trio: Michi Schmölzl, Gitarren, Tim Kleineke, E- und Kontrabass und Alhard von Nordenskjöld, Schlagzeug, die ersten Stücke zu proben. Noch aber fehlen ihnen die typischen Volksmusikinstrumente.

1994 Januar

Mit dem Einstieg von Siegfried Haglmo, Diatonische Ziehharmonika, beginnt die ernsthafte Arbeit an einem Programm.

1994 Februar

Michi Schmölzl findet auf der Sonnenstraße in München den endgültigen Gruppennamen: Hundsbuam Miserablige. Die Mitglieder geben sich Künstlernamen: Baron Edinger; Siegfried Haglmo; Chamer Neger; Streitbichi Michi

1994 März

Erfolgreiche Premiere anlässlich eines Agentur-Gründungsfestes im Theaterzelt “Das Schloss”. Weitere Auftritte auf Straßenfesten und Münchens Kleinkunstbühnen folgen.

1994 April

Das Feierwerk ist die erste amtliche Bühne, die den Hundsbuam die Chance gibt, sich einem breiteren Publikum zu stellen.

1994 Juni

Beim Festival “Begegnungen ´94″ in Kötzing rutschen die Hundsbuam für den “Bayerischen Rausch” ins erste professionelle Line-Up, als Vorgruppe von Bayerisch Diatonischer Jodelwahnsinn und Gerhard Polt. Dort werden sie von der BR-Korrespondentin Heidi Wolf entdeckt, die für BR1 ein zweiteiliges Radio-Portrait über die Hundsbuam machen möchte.

1994 Juli

Fleischhauer Hare, Gebläse, steigt mit ein und gibt damit den bestehenden Arrangements eine neue Richtung.

1994 August

Radio-Livepremiere beim 48. Ostbayerischer Volksmusiktag, Live im BR_1 Studio auf dem Straubinger Gäubodenfest.

1994 September

Hundsbuam live im Radio Feierwerk, München

1994 Oktober

Die Gruppe trennt sich von ihrem Bassisten Tim Kleineke.
Ihm folgt Oswald Reingruber alias Da Dipferl, E-Bass und Tuba. Durch die Tuba wird der Bläseranteil in den Arrangements der Hundsbuam weiter gestärkt.

1994 November

Premiere der neuen Besetzung im Peschl-Keller, Passau

1994 Dezember

RTL-München Live bringt ein Kurzportrait über die Gruppe, gefolgt von einem Liveauftritt im Münchener Studio.
Ralph Lobenstein von BMG/ Ariola wird dadurch auf die Hundsbuam aufmerksam und bietet ihnen eine CD-Produktion mit Franz Troyan als Produzent an. Fred Artmeier vom Bayerischen Rundfunk zeichnet den Auftritt im Spiegelzelt des Winter-Tollwood ´94 für das Radioportrait von Heidi Wolf auf.
Auch er schlägt den Hundsbuam eine CD-Produktion vor.

Das zweiteilige Radioportrait der Hundsbuam von Heidi Wolf läuft auf BR_1 Titel: “Volksmusik und überhaupt”.
Beppi Bachmeier, Wirt vom Wirtshaus im Fraunhofer engagiert die Hundsbuam für die “4. Fraunhofer Volksmusiktage”.
Erstes Konzert einer langen Reihe, in der Liederbühne Robinson

1995 Februar

Hage Hein, Blanko Musik, Veranstalter der “Schräg dahoam” Festivals nimmt Kontakt mit den Hundsbuam auf und bietet ihnen einen Vertrag unter seinem Label “Lawine” an.

1995 März

Die Volksmusik-Abteilung des BR lädt die Hundsbuam zur Mitwirkung bei der Sendung “Treffpunkt Volksmusik” ein – und eine Woche später gleich wieder aus.

1995 Juni

Live Mitschnitt des Auftritts der Hundsbaum im Feierwerk für den Sampler “Live im Feierwerk”. Weitere Auftritte auf verschiedenen Kleinkunstbühnen und Stadtteilwochen Münchens, nun aber auch zunehmend in anderen bayerischen Städten, u.a. auf dem Regensburger Bürgerfest´95 am “Roten Herzfleck”.
Die Hundsbuam gewinnen den “Nachwuchs-Förderpreis ´95″ der Stadtsparkasse München im Comedy-Zelt auf dem Tollwood ´95 Mit in der Jury, Uwe Kleinschmidt.

1995 Juli

Die Hundsbuam bekommen überraschend ihre erste öffentlich-rechtliche TV-Chance: Bei der BFS-Talksendung “Live aus dem Alabama” springen sie für einen erkrankten Künstler ein.

1995 September

Die Hundsbuam unterschreiben bei Lawine/ BMG. Aufnahmen zur ersten Hundsbuam-CD “Miserablige” auf dem Haglhof und im UTR-Studio im Schlachthof, München mit Wolfgang Spanberger.

1995 Oktober

Im Rahmen der “Münchener Medientage” treten die Hundsbuam bei “Cabrio-Live” im BFS und bei “Poeten und Musik” im Studio 2 im BR-Funkhaus auf.

1996 Januar

5. Fraunhofer Volksmusiktage
Liveauftritt bei TV-München im Isartor-Studio

1996 Februar

Auftritt bei “Espresso”, BFS
Livekonzert Aufzeichnung für “Live aus dem Alabama”, BFS
Präsentation des ersten Albums “Miserablige” am Aschermittwoch beim traditionellen Fischessen im Schlachthof in München.
Start der “Miserabligen” - ( Ochsn)Tour

1996 April

Zu Gast bei “Ottis Schlachthof”, BFS.
Diethart Kühne dreht für eine Reportage über die “Diatonische” für RTL im Übungsraum der Hundsbuam.

1996 Mai

Marienplatz Open-Air in München und “Zeltfestival” in Regensburg.
“FolkRoots” berichtet über die Hundsbuam.
“Aufgspuit, gredt und gsunga” im „Sternenzelt 7“, Bad Reichenhall

1996 Juni

Österreich-Premiere im ORF bei “Willkommen Österreich”
Konzerte in Krems, “Grad Schräg Festival” , auf dem “Donaufestival ´96″ in Wien im Ö1-Zelt und in Piesendorf “Gratwanderung” SDR 1 “Sprungbrettl” Manufaktur, Schorndorf
Liveauftritt bei der Talk-Show „Swutsch“, Radio Bremen

1996 Juli

Auftritt bei “Boulevard Deutschland” Deutsche Welle TV in Berlin
2 Konzerte auf dem “Internationalen Tanz- & Folkfest ´96″ in Rudolstadt/Thüringen.
“Münchener Künstler für Kinder der Welt” Unicef-Gala in
der Philharmonie, München

1996 August

“20 Jahre Singats ´96″ im Theatron auf dem Olympiagelände in München
“Bardentreffen” in Nürnberg
“Seerock-Festival” in Altaussee als Vorgruppe von “Dr. Kurt Ostbahn”
“Schlachthof Extra” BFS mit Broadlahn, Haindling, Hubert von Goisern, Franek, Bayerisch Diatonischer Jodelwahnsinn und Hundsbuam.

1996 Oktober

Ken Hunt, britischer Musikjournalist, macht mit seinem Artikel “Dog Boy Days” in der FolkRoots die internationale Folkszene auf die Hundsbuam aufmerksam.

Auftritt beim “Musikalischen Quintett” , VH-1; mit Götz Alsmann

1996 November

Hundsbuam spielen in der Muffathalle, München

1996 Dezember

Präsentation des PROFOLK Samplers in der Moritzbastei, Leipzig “Da Dipferl” alias Oswald Reingruber verlässt die Gruppe.
Ihm folgt “Seine Emminenz Alpen Bob” alias Robert Bischoff, Tuba, E-Bass und Kontrabass.

1997 Januar / Februar

Proben zur neuen CD Produktion

1997 März/ April

Dreharbeiten zu “Hundsbuam in Berchtesgaden” für “Wir in Bayern”, BFS

Aufnahmen zur zweiten Hundsbuam CD “HUI” in Sistrans/Tirol

1997 Juni

“Skagen Festival ´97″ in Skagen/Dänemark

“23. Open Ohr Festival” in Mainz

1997 Juli

Hundsbuam beziehen ihren neuen Übungsraum im Kunstpark Ost.
Das Konzert auf dem Tollwood ´97 wird vom BFS aufgezeichnet.
Ken Hunt übersetzt die Texte der neuen CD “Hui” ins Englische.

1997 August

Int. Festival “DE BOUCHE A OREILLE” in Parthenay, Frankreich
Support für Wolgang Ambros in Gunzenhausen

1997 September

“Festival der Völker” im Augarten, Wien

1997 Oktober

Präsentation der zweiten Hundsbuam CD “HUI” im Titania, Kunstpark Ost, München

1997 November

Die “MOJO” und der “Rolling Stone” präsentieren “HUI”, die neue CD der Hundsbuam

1997 Dezember

Start der “HUI” (Ochsn)-Tour

1998 Januar

Fortsetzung der “HUI”-Tour

1998 Mai

“Alpenrock” mit Marianne und Michael (!), ZDF- Aufzeichnung Open-Air in Elmau/Tirol. Mit dabei Wolfgang Ambros, Hubert v. Goisern, Gotthart und viele andere…

1998 Juni

Zum Zweiten Mal zu Gast bei “Ottis Schlachthof”, BFS
Schweiz-Premiere beim “True Love Open Air” in St.Gallen.

1998 August

Auftritt beim einzigen “Einzig wahren Oktoberfest” im Schlachthof, München. Mit Eröffnungsrede von Julian Nidda-Rümelin.

1998 September

Zu Gast im “Nachtcafé”, “Wieviel Heimat braucht der Mensch?”
SWR Aufzeichnung auf Schloss Favorite in Ludwigsburg

1998 Oktober - Dezember

Die Mitglieder der Hundsbuam wenden sich eigenen Projekten zu, geben vereinzelte Konzerte und arbeiten an neuem Material.

1999 Januar - Mai

Mitglieder der Hundsbuam arbeiten eigenen Projekten zu, geben vereinzelte Konzerte und arbeiten an neuem Material.

1999 Juni

“Tag des offenen Hofes” Live-Aufzeichnung für BR1 Radio mit den Dellnhauser Musikanten und Fredl Fesl.
Konzert mit TV_Aufzeichnung, BFS im “Musikzelt” auf dem Tollwood `99, zusammen mit “Bayerisch Diatonischer Jodlwahnsinn” und “Sepp-Hopp-Singers”.

1999 Juli

“Int. Micro Festival” auf dem Alten Markt in Dortmund.

1999 Dezember

SilvesterMeile München, die große Party Richtung 2.Jahrtausend auf der Bühne am Odeonsplatz

Weiter zur Historie ab 2000

Fotos: Hundsbuam Miserablige, Uli Pitule, Eckart Fischbacher, Björn Hölle, Lucia Gießübel, Christel Korte, Martha Jung, Sabine Grudda, Ulrich Treyse und weitere